Steuernummer für Kindergeld – Endlich mal eine gute Idee der Regierung!

Ab 1. Januar 2016 erhalten Familien oder Alleinerziehende nur noch Kindergeld (184 Euro pro Kind), wenn sie sich bei der Familienkasse mit ihrer Steuernummer identifizieren. So will die Regierung künftig Doppelbezüge – etwa wenn getrennt lebende Elternteile Geld beantragen – vermeiden.

Dazu erklärt die AfD-Landtagsabgeordnete und Mitglied des Sozialausschusses, Andrea Kersten:

„Endlich mal eine gute Idee der ansonsten plan- und hilflos agierenden Regierung. Diese Neuregelung ist auch geeignet, Doppel- oder Dreifachbezüge von im Ausland lebenden Eltern zu unterbinden und damit den Missbrauch von Steuergeldern einzudämmen. In vielen sozialen Netzwerken kursieren zudem Gerüchte, dass es kein Kindergeld gibt, wenn man sich bis zum 1. Januar nicht angemeldet habe. Nach meinen Nachfragen ist dem nicht so. Laut Behördenauskunft ist es möglich, die Steuernummer das komplette kommende Jahr anzugeben, um die Leistung zu erhalten. Wer bereits Kindergeld erhält, bekommt es also auch das ganze nächste Jahr weiter ausgezahlt.

Familienpolitik ist eines der wichtigsten Themengebiete der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Leider wurde unser Vorschlag von den Allparteien abgelehnt, für jedes Neugeborene 5000 Euro Begrüßungsgeld zu bezahlen. Auf diesem Weg konnte beispielsweise der Geburtenrückgang in Australien erfolgreich gestoppt werden.“

 

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung