Sparkassenfilialen auf dem Lande erhalten!

Mit Wirkung zum 30. November 2016, 31. Dezember 2016 und 1. Januar 2017 plant die Sparkasse Meißen die massive Reduzierung ihrer Angebote im ländlichen Raum. Betroffen sind zum Beispiel Ebersbach, Schönfeld, Stauritz sowie die Filiale auf dem Hauptmarkt in Großenhain.

Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

„Die Sparkasse hat als Anstalt des öffentlichen Rechts die Aufgabe, breiten Bevölkerungsschichten Möglichkeiten zur Geldanlage anzubieten, den Zahlungsverkehr durchzuführen und die örtlichen Kreditbedürfnisse - auch der mittelständischen Wirtschaft zu befriedigen. Sie zeichnet sich durch ein breit aufgestelltes Filialnetz aus. Ihre Aufgaben betreibt sie im öffentlichen Interesse, das die Beachtung des Gemeinwohls verlangt. Ihre Geschäftstätigkeit übt sie auf der Grundlage eines öffentlichen Auftrags und des Gemeinnützigkeitsprinzips aus.

Dieser Aufgabe wird die Sparkasse offenbar immer weniger gerecht. Die Umsetzung dieser Vorhaben hat eine Schwächung des ländlichen Raumes zur Folge. Ich fordere Landrat Steinbach und die entsandten Mitglieder im Verwaltungsrat der Sparkasse als Vertreter des kommunalen Trägers auf, sich bei der Sparkasse Meißen für das Einstellen der Schließungs- und Umstrukturierungspläne zum Jahresende 2016 einzusetzen sowie akzeptable Alternativen zu erarbeiten, diese im Kreistag vorzustellen und zu begründen. Dazu haben alle sächsischen Kommunalpolitiker nicht nur das Recht, sondern auch die verdammte Pflicht!“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung