Keine Steuergelder und Schulbesuche für Anti-AfD-Theaterstück!

„Aufspüren, Jagen, Entsorgen – die Sprache der neuen Rechten“ heißt ein Theaterstück des Projekttheater Dresden e.V., das auch in vielen Schulen aufgeführt wird. In den letzten beiden Jahren wurde das Anti-AfD-Stück mit insgesamt 12.000 Euro gefördert, ergab die AfD-Anfrage (7/2200). Zusätzlich erhält das Theater institutionelle Förderung durch das sächsische Kulturministerium.

Thomas Kirste, kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Erneut fördert die CDU-geführte Staatsregierung Propaganda-Veranstaltungen gegen ihren stärksten politischen Konkurrenten. Ich finde besonders infam, dass alle sächsischen Steuerzahler diese Diffamierung der zweitstärksten Partei in Sachsen mitbezahlen. Auch die 27 Prozent AfD-Wähler werden dafür zur Kasse gebeten, dass man sich wahlweise über sie lustig macht oder als gefährliche Extremisten abstempelt. CDU-Kulturministerin Barbara Klepsch muss die Förderung sofort beenden.

Zudem ist es unerhört, dass sächsische Lehrer ihre Schüler verpflichten können, dieses einseitig verzerrte AfD-Bashing anzuschauen. Dies widerspricht eindeutig dem Neutralitätsgebot für politische Bildung an Schulen laut dem Beutelsbacher Konsens. Ich fordere CDU-Kultusminister Christian Piwarz auf, diese Propaganda für verpflichtende Schulbesuche zu verbieten.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung