Kampfkatzen und Lavendelduft gegen Gewalttäter statt Polizeihunde und Pfefferspray!

„Laut einem Parteiprogramm der Grünen sollen Polizeihunde künftig nicht mehr als Gewalttäter abschreckende Tiere mitgeführt werden - etwa bei Demonstrationen oder Fußball-Einsätzen der Polizei. Tiere seien „keine Waffe“ und dürfen nicht als solche eingesetzt werden. Zudem soll „jeder Waffengebrauch und Einsatz von sog. Pfefferspray“ künftig „dokumentiert und begründet“ werden.

Dazu erklärt der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Carsten Hütter:

„Das klingt nach einem Komplett-Programm, die Polizei wehrlos zu machen. Ich schlage daher vor, statt Hunden künftig Kampfkatzen zum Einsatz mitzuführen. Die Tiere müssen aber, um ihnen unnötige Würgequalen zu ersparen, so ausgebildet sein, dass sie auch ohne Leine zum Einsatz mitgeführt werden können. Zum Schutz der Gewalttäter werden die Krallen mit Krallenschutz überzogen, der nur im äußersten Härte- oder Notfall entfernt werden darf. Pfefferspray muss zwingend durch Lavendelduft ersetzt werden. Allerdings muss sichergestellt sein, dass dieses Spray niemals gegen Allergiker zum Einsatz kommt. Lavendelduft hat eine beruhigende Wirkung und ist das beste Mittel aggressive, aufgepeitschte Demonstranten innerhalb von Sekunden in friedlichen Bürgern zu verwandeln.“

News durchsuchen

Archiv

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung